warum habe ich das getan?

Mein PC ist vor ein paar Wochen so abgestürzt, dass einige Bilder gelöscht wurden. Ich habe sie nicht mehr wiederbekommen. War das wohl beabsichtigt? Gerade schickt mir eine Freundin Bilder (weil ich sie wieder haben wollte) von unserem gemeinsamen Urlaub in Italien. Bilder, die ich vorher nicht hatte. 2006 - vor meiner Essstörung. Und was sehe ich da? Ein Bild, wo ich ein bauchfreies Top trage. Ich bin ganz von der Rolle. Wie konnte ich jemals soetwas tragen? Und es hat nichts drüber geschwabbelt! Gar nichts. Wie mich das gerade deprimiert. Warum habe ich mich nicht einfach so gelassen? Ich war hübsch... also zum mindest mein Bauch war hübsch! Und jetzt? Jetzt habe ich nach der Essstörung voll zugenommen. Erst sie hat mich dick gemacht! Wie ich mich gerade ärger! Hätte ich doch bloß nie damit angefangen, dann wäre ich hübsch gewesen. Scheiße!!! 
Naja, selber Schuld. Ich muss die  Konsequenzen tragen. Aber irgendwie 
ermutigt mich das,  meinen Körper mit Sport wieder in Form zu bringen. 
Weil ich sehe ja, dass es schon einmal ging. Vielleicht bekomme ich 
das wieder so hin. War ich so dumm, mir damals einzureden, ich sei zu 
dick? Ooh man, da schwabbelte nichts. Jetzt schwabbelts erst. Irgendwas 
habe ich doch falsch gemacht. Ich muss bloß aufpassen, dass ich dieses 
mal wirklich richtig abnehme und nicht wieder irgendeinen Schmarn mache, 
wodurch ich womöglich noch mehr zunehme. Also, ich bin gerade sehr 
motiviert. Ich sollte direkt anfangen. Aber womit? Einen 
Sportplan, den ich zu Hause durchdühren kann? Ich kann nicht 
warten, dann ist die Motivation vielleicht wieder hin. Meine 
Meinung hat sich von gerade auf jetzt geändert. Ich war mir nie 
sicher, ob mir meine Gesundheit nicht  wieder egal sein könnte...
aber nein, ich bin gerade total überzeugt, dass es dieses Mal anders sein muss! Auch will ich es dieses Mal ohne die Wage probieren. Die reißt mich zu sehr in ein perfektionistisches Denken: das muss schneller gehen. Um zu viel Sport zu treiben, bin ich viel zu faul. Daher ist auf diesem Weg gar keine Chance, auf eine schiefe Bahn zu gelangen. Es erscheint mir gerade der absolut perfekte Weg. Natürlich, es dauert. Damit werde ich meine Probleme haben. Dass ich denke, wenn du doch deine Ernährung umstellst, geht es vielleicht noch schneller. Aber ich muss mich echt zwingen, genauso viel zu essen, wie jetzt. Sonst nehme ich nachher wieder zu! Okay, motiviert geht's an die Arbeit.

24.3.08 20:47, kommentieren

Hintergeht mich die Krankheit?

Ich weiß noch, wie ich anfing, "normal" abnehmen zu wollen. Hier ein bisschen weniger essen, da ein bisschen Kalorien zählen. Bis Gestern noch dachte ich, ich sei gedanklich endlich von der Krankheit fern. Ich schaute ohne Hass, ohne Ekel in den Spiegel. Nur an ein paar Zonen muss ich noch ein kleines bisschen arbeiten. Auf gewöhnliche Weise, versteht sich. Will einen Fehler nicht zwei Mal machen. Ein riesen Fortschritt, so dachte ich.
Also fing ich vor ein paar Tagen oder Wochen an, wieder an allen möglichen Stellen mein Essen zu reduzieren. Mir Gedanken über neue Fitnessgeräte für mein Zimmer zu machen. Noch nichts verwerfliches daran zu finden.
Gestern ein Spruch von meinem Freund, den ich zweideutig sah. Ich wollte den restlichen Abend nichts mehr vor ihm essen. Nicht mal eine Salzstange, die ich bis zu seinem Mund abbeißen sollte. Dieser Spruch verdarb mir jeglichen Hunger und ich kam mir vor, als wäre es ekelig wenn ich jetzt esse. Du kannst doch nicht sowas ungesundes essen, wenn du abnehmen willst. Iss lieber Obst zu Hause.
Ich nehme immer weniger Essen mit in die Schule. Und gesünderes. So wenig, dass ich großen Hunger zum Ende verspüre. Und ich mag dieses Gefühl. Du kannst ruhig ein wenig hungern, wenn du abnehmen willst. Vorallem in der Schule, wo du keine andere Chance hast, als dir etwas zu kaufen. Und ich weiß ganz genau, dass du kein geld für das essen ausgeben würdest.
Shoppingaktionen sind genauso stressig, wie damals. Ich merkte nur, wie ich ungedulig wurde, agressiv bei geringer Wartezeit, redete nur noch das nötigste und erledigte selber nur noch das nötigste. Du kannst doch nicht so viel auf einmal essen, wenn du abnehmen willst. Auch nicht, wenn du viel vor dir hast.
Mir wird sogar von kleineren Mahlzeiten in letzter Zeit recht schnell übel. Fettige Sachen, bilde ich mir ein, vertrage ich nicht. Eine passende Ausrede bei Mahlzeiten. Du kannst doch keine fettigen Mahlzeiten zu dir nehmen, wenn du abnehmen willst.
Heute erst, als mein Freund da war, hatte ich Hunger und wir gingen in die Küche. Er hatte keinen Hunger und keinen Appetit. Ich wollte nichts essen, wenn er nichts aß. Du kannst doch nicht mehr essen als er, wenn du abnehmen willst.
Ach, das hat doch alles nichts zu bedeuten, sagte ich mir. Aber wenn ich die ganzen Gedanken nur ein bisschen anders formuliere, sind es sofort Anzeichen, dass ich da wieder hereinrutsche. Aber was soll das? Mein Verstand sagte mir doch noch, ich könne einen Körper akzeptieren. Dabei spricht mein Handeln dagegen. Wie kann das sein, dass ich gerade dann rückfällig werde, wenn ich denke, es geschafft zu haben? Spielt mir da jemand einen Streich? Wie komme ich da ohne Hinweise von anderen Personen selber wieder raus? Es brauchte schließlich meinen Freund, der mich darauf aufmerksam machte. Ich hätte es nicht gesehen.

9.3.08 02:18, kommentieren

Herzklopfen

Vorgestern überaß ich mich mal wieder. Ich merkte nur, wie mein Bauch sich voll anfühlte. Ob von Wasser oder wirklich von Essen, ich weiß es nicht. Ich war den Tag nicht in der Schule, weil ich krank war. Aber ich musste etwas gegen diesen prall gefüllten Bauch tun. Ließ mir noch ein bisschen Zeit, bis ich sturmfrei hatte. Plötzlich sagte mein Freund: "Ich bin in einer viertel Stunde bei dir." Jetzt musste alles schnell gehen. Ich erledigte also, was zu erledigen war und traf danach die nötigsten Vorsichtsmaßnamen. Kaugummi in den Mund, Hände ordentlich waschen und mit einer Handcreme eincremen. Natürlich auch noch die Beine eincremen, damit es nicht so auffällt, weil ich mir selten Handcreme benutze. Ich fühlte mich äußerst unwohl. Meine Nase, nicht fähig irgendetwas zu riechen, konnte mich nicht warnen, falls irgendwo noch der Geruch vorhanden war. Ich war in ständiger Angst, er würde es merken. Keinen Kuss konnte ich genießen. Er war nicht lange da. Nur eine halbe Stunde oder so. Kurz bevor er gehen musste, machte mein Bauch auffällige Geräusche und er guckte mich komisch an. Mein Herz raste. Hat er es geschnallt? Hat er 1 und 1 zusammengezählt? Dann verabschiedete er sich. Erleichterung. Als er den nächsten Tag wieder kam, hatte ich länger nachgedacht. Hatte ich es ihm nicht Mal versprochen, zu sagen, wenn ich es wieder täte? Das schlechte Gewissen war eine Last. Am Abend entschied ich mich, ihn  danach zu fragen. Ich wollte mein Versprechen nicht gebrochen haben. Er reagierte mit einem unglaublichen Verständnis. Ich muss gestehen, das nicht erwartet zu haben. Er bestätigte mich, es ihm versprochen zu haben. Doch sagte er, ich will dich nicht unter Druck setzen und das Versprechen sei aufgelöst. Natürlich, ein Interesse sei da. Er möchte es auch erfahren, aber es soll kein Zwang des Erzählens sein. Ich war ihm unendlich dankbar. Noch nie habe ich so einen verständnisvollen Menschen kennen gelernt.

1 Kommentar 24.2.08 11:26, kommentieren

Gedanken in der Schule

Sie fesseln mich. Ich komme nicht von ihnen los. Meine Hose heute Morgen war enger als normal. Sie passt noch. Trotzdem. Ich habe das Gefühl wieder abnormal essen zu wollen. Auf jeden Fall 
irgendetwas zu tun. Ein Verlangen von irgendwoher. Ganz eindringlich. Ich müsste in der Schule aufpassen, aber ich bekomme meine Gedanken nicht wieder auf den Unterricht konzentriert. Sie sind woanders. Alles dreht sich darum, wie ich viel Sport treiben kann und wenig essen kann. Was ist mit mir los? Habe ich dieses Gefühl die ganze Zeit, seitich einen Freund habe, verdrängt? Oder liegt es an der Hose? Bin ich jetzt wirklich so fett, wie ich mich schon immer gefühlt habe? Ist es nun Realität? Oder ist mein Hirn immernoch nicht wieder normal und ich bilde mir alles ein? ich habe Angst, wieder zuzunehmen. Ja, ich bekomme gesagt, ich habe den Körperbau für mehr Speck. Schöne Ausrede, um es den Menschen recht zu machen. Seine eigene Faulheit zu rechtfertigen.

21.2.08 15:39, kommentieren

Nur noch ab und an

Na? Bin ich gerade dabei, mich sogar gedanklich von der Essstörung zu lösen? Jetzt, wo mich keiner mehr davon abhält, esse ich 
trotzdem nicht zu wenig. Und kotzen tu ich auch nur noch in
Ausnahmefällen. Zum Beispiel als wir Buffet Essen beim Chinesen waren. Oder als ich mich Gestern wieder extrem dick gefunden habe. Das sind aber alles nur Ausnahmen. Natürlich kommt das nicht von heute auf Morgen. Aber sind das vielleicht die ersten Anzeichen zur entgültigen Freiheit?
Dass auch andere Leute sehen, dass ich abgenommen habe, freut mich total! Ich glaube, das war eine einigermaßen normale Art, wie ich die letzten paar Kilos weg bekommen habe.

"Die sieht ja gar nicht mal so übel aus. So dick bist du gar nicht mehr."
Es macht mir Angst, vor dem Spiegel zu stehen. Ich will diese
Gedanken vertreiben. Ich will mich nicht für schön empfinden. Ich weiß nicht wieso, aber mir kommt es so vor, als habe ich nicht das Recht dazu, mich schön zu finden. Weil ein Teil mir immernoch sagt, dass es nicht so ist. Ist es dann nur Einbildung? Was hat sich verändert, dass ich das plötzlich denke? Mein Aussehen bestimmt nicht.

Heute in der Schule versuchte meine Freundin mich zu kontrollieren. Ich sagte ihr, mir sei schlecht und ich wolle irgendwann in der Stunde oder so auf die Tiolette. Kurz danach zog sie meine andere Freundin von mir weg und redete mit ihr. In der Klasse sagte sie dann betont beiläufig: "Sag bescheid, wenn du auf die Toilette gehst, ich muss auch, ich komme dann mit." Hält die mich für doof oder so? Natürlich habe ich ihren Ton bemerkt. Aber eine Stunde später oder so ging es mir wieder gut und ich wollte nicht mehr auf die Toilette. Als ich sie fragte: "Du sagtest doch, du müsstest auf die Toilette?! Warst du nicht?", antwortete sie: "Nein, ich muss jetzt nicht mehr." Ja, schon klar! Ich sprach die andere Freundin auf das Verhalten von ihr an und sagte, ich sei über diesen Kontrollversuch nicht sonderlich erfreut! Die gab nur zögenrd zu, dass es das ihr "Plan" sei. Wie ich mich darüber ärger! Was soll das? Kann sie das nicht einfach mit mir bereden, wenn sie Bedenken hat? Argh! Aber mich so "unauffällig" kontrollieren zu wollen...

1 Kommentar 25.1.08 15:29, kommentieren

Bald geht's wieder los

Neues Jahr, neues Glück! Heute waren wir, wie jeden Freitag, bei meiner Oma zum Kaffee trinken. Nachher haben wir noch so ein wenig über das Thema abnehmen geredet. Sie sagte zu mir, ich sei zwar nicht dick, aber schon moppelig geworden. Das Beste, was man mir an den Kopf werfen kann /c:
Nun gut, danke Oma... meine Mum, meine Oma und ich nehmen uns also vor, dieses Jahr ordentlich abzuspecken. Wir treffen uns bald und werden dann eine Art Essplan ausarbeiten. Ich bin echt gespannt, in wie fern ich den Essplan einhalte.... ob ich mir nicht insgeheim oder unbewusst noch mehr Verbote da einfach zu addiere. Auch wenn meine Oma sagte, 5-7kg weniger würden reichen, würde ich gerne 10kg runter haben. Aber dieses Jahr will ich es wirklich auf ein Jahr verteilen. Ich will, dass es dises Mal wirklich bei einem Jahr bleibt! Und nicht nur ein paar Monate bewusste Quälerei. Naja, ich werds ja sehen....

12.1.08 00:27, kommentieren

Bin ich doch weniger davon los, als ich dachte?

Heute habe ich 7 Stunden gelesen (bis vor einer Stunde). Vorher habe ich gerade Mal ein halbes Brötchen geschafft zu essen, dann war ich schon satt. Ich bin während des lesens nicht einmal aufgestanden um zu essen oder ähnliches. Natürlich bekam ich Hunger währenddessen. Und 
ich hatte das gleiche Gefühl wie "damals", als ich sogut wie nichts gegessen
habe. Dieses grummelige eindringlicher werdende Gefühl im Bauch. Und es erschrak mich, dass ich darüber gefreut habe. Ich fand es gut, wieder so zu fühlen.
Heute Abend dann konnte ich mir nur aus Vernunft noch das restliche halbe Brötchen essen. Damit es nicht weggeschmissen werden muss (weil ich es angebissen hatte).
Bin ich doch weniger davon los, als ich denke?

2.1.08 19:39, kommentieren