Rückfall...

Alles war wieder wie früher.

Ich aß. Ich aß nicht viel. Aber ich kam mir ungaublich voll vor. Mein Magen war prall gefüllt obwohl es lange nicht die Mengen waren, die ich sonst essen konnte.

Wie selbstverständlich stand ich auf, ging zur Toilette und tat alles genauso wie früher. Als wäre kein einziger Tag dazwischen gewesen.

Das Schlimmste ist, dass ich mich nun besser fühle. Ich hoffe, es bleibt eine Ausnahme.

Ich habe es doch nun bestimmt schon 2 Monate ohne jegliche Rückfälle durchgehalten. Habe normal gegessen. Versuche, alle 2 Stunden etwas zu essen. Nur sehr wenig, aber hauptsache mein Körper merkt, dass er nun regelmäßig etwas bekommt.

Stand schon ewig nicht mehr auf der Waage - habe Angst. Angst dass sie mich so verschreckt, dass ich zu alten Gewohnheiten zurückgreife. Ich will es nicht wahrhaben, dass ich nun so viel wiege.

20.7.07 13:40, kommentieren

was, wovon, wie viel?

Joa, so langsam dachte ich, ich hätte die Sache im Griff. Nachdem mir ein Kerl den Kopf verdreht hat und ich wieder normal essen wollte.

Von meinen Gedanken her war also alles wieder okay. Auch wenn ich meinen Körper trotzdem noch hasse.

Mein Körper und mein Verständnis stimmen da aber leider nicht so ganz überein.

Bei jedem Essen steh ich vor dem selben Problem. Tag täglich.

Was soll ich essen ? Wie viel ? Mein Hunger-Gefühl sagt permanent: da geht noch was! Iss ruhig noch etwas! Ich habe noch Hunger/Appetit. Mein Kopf aber: "Nene, jetzt reicht es. Hast eh schon zu viel gegessen."

So ist es jedes Mal ein Kampf zwischen Kopf und Körper. Wenn ich zu Hause bin, siegt meist der Körper.

Woanders allerdings siegt IMMER der Verstand. Ich weiß mich einfach nicht einzuschätzen, wie viel ich essen darf bzw. kann.

Und da andere Leute mittlerweile ziemlich genau darauf achten, wie viel ich esse, ist jedes Essen unter Leuten für mich beschissen. Weil wie ich esse, ich mache es falsch. Und Kommentare oder Blicke auf mein Essen bleiben nie aus. Ich hasse es!

Also immer diese Ausreden:

"Ich habe schon gegessen"

"Ich bin satt, danke."

"Nur, wenn du auch etwas isst" damit ich immer weniger essen kann, als die anderen. Es selbst einzuschätzen ist unmöglich.

 

"Dann iss doch einfach nur 1 Teller!" ... Da bleibt das Problem der definition eines Tellers. Man kann sich immer einbilden, der Teller sei nicht genug gefüllt gewesen. Oder der teller sei überdimensional - also bloß einen viertel Teller essen.

Es ist zum kotzen! Jeden Tag aufs neue. Kann sich das nicht Mal so langsam regulieren?!

16.6.07 11:28, kommentieren

Auf und ab

Gestern und heute war die Geburtstagsfeier meiner Freundin. Bin extra später hingegangen um nicht mit zu Abend zu essen. Habe Panik davor, unter den anderen zu essen.

Habe den ganzen Tag weniger als wenig gegessen. Musste mir die ganze Zeit dumme Sprüche anhören, weil ich nix von dem Süßen ect. gegessen habe.

Habe extra meine Tabletten mit dorthin genommen. Zum Glück hat es keiner mitbekommen!

Dafür habe ich den nächsten Tag richtig reingehauen. Mir war schon schlecht und ich hab weiter gestopft. Einfach rein damit.

 

Boah, ständig sagen mir Leute, was für eine Figur ich doch habe. Die haben doch keine Ahnung. Nur, weil ich meinen Schwabbel immer verstecke ! Ich trage nur lange Shirts oder eine Jacke darüber.

20.5.07 00:45, kommentieren

Da bin ich wieder

So, nach 1-2 Monaten Internetentzug kann ich auch wieder bloggen.

Wir sind umgezogen und ich bin aus der Sache sogut wie raus, glaub ich!

Also mein zweiter Arztbesuch war genauso dämlich wie der erste. Der Arzt sagte, er gäbe mir eine Überweisung zu einem Psychologen/Neurologen, wo ich mich mal vorstellen solle und dort eventuell weitere Adressen bekäme. Ich guck zu Hause auf die Überweisung und dort steht drauf: „Status und Einleitung einer Therapie“. Hat der Arzt mich ohne es mir zu sagen in eine Therapie gesteckt. Bin ich so irre, dass er mir das nicht ins Gesicht sagen kann ?

Ausserdem habe ich nicht mehr die geringste Lust weder zum Arzt noch zur Thera, weil ich doch wieder esse. Seit dem wir umgezogen bin, esse ich wieder richtig viel. Ich habe kein richtiges Sättigungsgefühl mehr. Aber auch keinen Hunger. Ich esse einfach. Während andere längst satt sind, esse ich noch weiter.

Ich habe wieder irre viel zugenommen. So kann das nicht weiter gehen ! Habe nicht die Gelegenheit, mich zu übergeben. In der neuen Wohnung hört man es. Schlucke jeden Abend Abführmittel. Ich weiß selber, dass es extrem ungesund ist. Aber was tun, wenn man sich beim essen nicht zurückhalten kann, keine Gelegenheit zum übergeben hat, zu wenig Zeit zum Sport hat und sich außerordentlich hässlich fühlt ? Ich traue mich nicht mehr auf die Waage. Habe Panik vor den Zahlen. Ich muss etwas an mir tun ! Jeder Blick in den Spiegel ist ein Blick voll abgrundtiefem Hass.

Bauchschmerzen sind für mich nun alltäglich. Allerdings sind sie manchmal so heftig, dass ich nix mehr machen kann. Ich werde z.B. von meinen Lehrern angesprochen und sag nichts. Guck sie einfach schweigend an. Ich  kann nichts sagen. Die Worte wären schmerzverzerrt. Natürlich gehen meine Noten damit auch ein bisschen den Bach herunter. Wie tief sinke ich da gerade ? Oder wie tief bin ich da schon gesunken ?

Es wird wohl einige freuen, dass ich wieder so viel zugenommen habe. Aber mich macht das total fertig. Ich muss mir irgendetwas einfallen lassen, um wieder normal und gesund abzunehmen.

Aber seit dem ich umgezogen bin und wieder esse, ists in der Freundschaft viel besser geworden. Woran liegt das ? ich bin viel fröhlicher. Liegt es an dem Umzug ? An den größeren Energiereserven ? Hmm….

13.5.07 23:15, kommentieren

warum tu ich das ?

Jetzt weiß ich, was du meinst, Martina. Abführmittel sind nicht immer schmerzfrei. Ich hatte so irre viel an den 3 tagen gefuttert. Der Spiegel sagte: "Scheiße, bist du fett geworden". Die Waage belegte dieses nur. Der Weg zur Apo ist nicht weit und das Mittel nicht besonders teuer. Die Schmerzen am nächsten Morgen waren groß. Aber die hatte ich schließlich auch verdient.

Gestern habe ich nicht viel gegessen. Bis ich allein zu Hause war. Es sollte bloß ein bisschen Nutella sein. Ein ganz kleines bisschen ! Doch wenn ich erst Mal damit angefangen habe, ist es unmöglich aufzuhören. Ich aß. Alles, was ich sah. Ich hatte längst keinen Appetit mehr, doch gestopft wurde trotzdem. Alles, was du magst. Einfach essen. So viel wie möglich.

Danach hatte ich mindestens 4 Stunden solche Bauchschmerzen, dass ich kaum noch sitzen konnte. Solche Schmerzen hatte ich lange nicht mehr. Vorallem nicht vom essen. Aber diese Schmerzen hatte ich verdient.

Es war so viel, was ich gefressen hab, dass ich heute gar nichts gegessen habe. Ich habe bloß getrunken. Vielleicht ein kleiner Ausgleich. Natürlich reicht das nicht, das ist mir klar !

Ich traue mich kaum noch auf die Waage. Habe Angst zu sehen, wie viel ich wider zugenommen habe.

 

Warum habe ich weiter gefuttert, obwohl ich schon längst Bauchschmerzen hatte und mir mega übel war ?

Warum habe ich nicht einfach aufgehört ?

Warum ess ich so viel, was ich nachher eh wieder auf die Toilette bringe ?

Dann kann ich es auch gleich lassen. Ich finde es nicht okay, Essen wegzuschmeißen. Aber tu ich nicht genau das ?

2 Kommentare 4.4.07 21:27, kommentieren

satt - was ist das ?

Von Freitag bis Montag hatte ich Besuch. Erst 3 Leute, mit denen ich Filme geguckt und gekocht habe. Ich konnte bei den Mahlzeiten nie richtig mitessen. Bin dafür ständig zwischendurch aus dem Zimmer gegangen und habe heimlich etwas gegessen. Sowas von viel habe ich gefressen ... naja, 1 Tag geht das ja noch. Aber ich hatte keine Zeit, irgendwas wieder auszuk***en, weil der nächste Besuch kam direkt danach.

Wir sind Stunden spazieren gegangen ... und hatten viel Zeit zum reden. Ich habe ihr also erzählt, dass ich ein Problem mit dem essen habe. Ab da hat sie darauf geachtet, dass ich etwas esse. Sie hatte mir auch erzäht, dass sie Gestern umgekippt sei. Also sagte sie immer: "Wenn du nichts isst, esse ich auch nichts" ... das konnt ich ihr nicht antun. Wie ich hungere, ist meine Sache: aber meine Gäste sollen da doch nicht drunter leiden !

Abends schlief sie beim Film ein. Ich ging schnell auf die Toilette, das war meine Chance ! Als ich meine Zimmertür hörte, ging ich schnell zurück und satge, ich sei bloß eben auf der Toilette gewesen. Sie war zu verschlafen um irgendetwas zu merken.

So habe ich also weitere 2 Tage irre viel gefressen. Es gab wieder Schokoladenfondue ... da kann ich mich nicht unter Kontrolle halten. Natürlich hat das Fondue wieder seinen Weg nach draußen gefunden. Der Besuch verabschiedete sich nämlich kurz danach.

Satt ? Was ist das ? Ich kenne nur Hunger und fressen, bis mir schlecht ist oder ich Bauchschmerzen habe. Dazwischen ist nichts.

3 Tage lang also irre viel gefressen ... natürlich wirkt sich das auf mein Gewicht aus. Ein Blick auf die Waage und die nächste Verzweiflungstat war getan  ......

 

Naja, die restlichen Ferien werde ich wohl keinen Besuch empfangen können, weil meine Mutter es lieber hat, wenn ich mich auf den Umzug vorbereite (Sachen packen, irendwas putzen ect.) und mittags koche. Mein Bruder ist nicht da, *er* ist eh kaum zu Hause und meine Mum muss ganztags arbeiten, damit sie zum Umzug frei bekommt. Ich bin also ungestört und kann in Ruhe hungern und k***en, ohne dass jemand etwas bemerkt. Das habe ich nach den 3 tagen fressen auch echt nötig.

2.4.07 19:16, kommentieren

durchhalten

War ja heute beim Arzt und es war grauenvoll.

Ich hätte niemals gedacht, dass es so schlimm ist, das zu erzählen. Ich kam mir richtig dumm vor. Da wird einem schon irgendwie bewusster, was man eigentlich tut. Vorallem als er fragte: "Steckst du dir denn auch die Finger in den Hals?" ... das hörte sich irgendwie krass an. Ich wollte so schnell wie möglich da raus !

Nach den Osterfeirien habe ich wieder einen Termin und dann will er sich nach einem "Spezialisten" umgeschaut haben, bei dem ich mich mal vorstellen kann. Dann muss ich hoffentlich nicht wieder so schnell bei ihm das Thema Ernährung ansprechen. Hoffe, dass unser nächstes Gespräch nicht so schlimm wird.

 

Hatte seit meinem Geburtstag keinen Besuch mehr zum übernachten hier. Morgen werden 3 Leute bei mir übernachten. das wird ja wider Horror mit dem Essen /c:

 

Ab Morgen heißt es dann für mích: die Ferien kalorienarm überstehen. Ferien ist wie Wochenende und am Wochenende ess ich (meistens) entweder sogut wie gar nichts oder superviel, weil wir da keine geregelten Mahlzeiten haben. Ich werds schon schaffen ... und wenn ich irgendeinen shit in mich reinstopfe.

1 Kommentar 29.3.07 18:59, kommentieren