Festtage sind...

gefährlich für Essgestörte! Vorallem Weihnachten, wo man überall etwas essen muss. Weihnachten sah bei uns so aus: Sonntag Brunchen in einem Restaurant zum vierten Advent. Das war Buffet und ich habe Mal wieder zu viel zugalengt. Natürlich fand es wieder seinen Weg nach draußen. Das erste Mal seit 6 Monaten, dass ich wieder gekotzt habe. Heiligabend großes Essen bei meiner Oma mit Schokoladenfundü als Nachtisch und Pizza zur Vorspeise. Nächsten Morgen brunchen mit der Tante, Onkel, Oma, Opa... da wurde wieder richtig zugeschlagen. Nur wenige Stunden später dann ordentlich Mittagessen bei der Oma meines Freundes. Kuchen gabs dort auch noch. Den nächsten Tag direkt wieder 
Kuchen und Abendessen bei der anderen Tante. Ooh man, was habe ich da 
zugeschlagen. Dann hatte dieses übertrieben viele essen endlich ein Ende. 
den nächsten Tag aß ich extrem wenig. Ich glaube eine Pommes, ein 
Salat von McDonalds und ein mini Stück Kuchen zuhause war alles. Dementsprechend bin ich heute Morgen auch ziemlich schlapp 
aufgewacht. Hunger hatte ich auch nicht. Ich aß ein halbes Brötchen, 5 
Kroketten und war satt. Bis ich am späteren Nachmittag extrem schwach 
wurde und ein wenig Hunger bekam. Ich hätte nichts gegessen. Aber mein
 Freund bat mich darum. Ein halbes Brötchen, das genügte. Doch als er weg 
war, ging es los. Dann kam noch Besuch und bei den Spielen aß ich auch 
noch einiges. Mir war klar, dass es zu viel war und als ich "zu Bett ging", habe 
ich es auch wieder auf die Toilette gebracht. Erst zu Weihnachten so viel 
gefuttert und dann heute schon wieder? Ooh nein! Naja, jetzt bin ich erst Mal 2 Tage weg von zu Hause. Da werde ich mich wohl beherrschen  müssen.

29.12.07 03:29

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen